Thorsten Brecht - Früher wollte ich Rennfahrer werden.

Erfahrungsbericht von Thorsten Brecht

Thorsten Brecht„Mein Berufswunsch als Kind war Rennfahrer. Mein Vater hat zu Hause regelmäßig Autorennen geschaut und ich war daher öfters auf der Rennbahn. Deswegen hat mich dieser Sport schon sehr früh fasziniert. Ich fand es toll mit den schnellen Autos zu fahren, den Geruch von verbranntem Benzin, die Technik der Fahrzeuge und auf dem „Treppchen“ zu stehen. Aufgrund der Selbständigkeit meines Vaters hat mich die Realität dann doch recht schnell eingeholt. Ich war bereits im Teenager-Alter mit im Betrieb und habe das technische Handwerk kennengelernt. Aus dieser Erfahrung heraus ist es dann auch zu einem technischen Beruf (zunächst Werkzeugmacher, dann Ingenieur) gekommen.

Heute bin ich Leiter des Innovationsmanagements bei einem Spezialisten für hydraulische Antriebs- und Steuertechnik, wo ich mit einem Entwicklungsteam das Innovationsmanagement auf- und ausbauen darf.“

Thorsten Brecht ist erfolgreicher Absolvent des Studiengangs International Master of Business Administration. Durch das Projekt-Kompetenz-Studium konnte Thorsten Brecht weiter im Bereich Innovationsmanagement bei seinem damaligen Arbeitgeber arbeiten und absolvierte berufsintegriert sein Masterstudium.

„Für ein berufsintegriertes Studium habe ich mich entschieden, da das Konzept mit den Wochenblöcken für mich ideal als berufsbegleitendes Studium geeignet ist. Im Rahmen des MBA Studiums konnte ich somit meiner eigentlichen Arbeit als Innovationsmanager nachgehen.“

Im Rahmen des Professional Education Program konnte Thorsten Brecht die erlernten Theorien aus den Vorlesungen unmittelbar in seine Berufspraxis übertragen. Das Zentrum des Studiums bildete eine Projektarbeit, welche er über die Studienzeit bei seinem Arbeitgeber ausführte.

„Mir wurde bei meinem Arbeitgeber das Projekt anvertraut, einen systematischen Innovationsprozess zu erarbeiten und im Unternehmen zu implementieren. Hierbei habe ich versucht, die gewonnenen Erkenntnisse aus den einzelnen Theorieblöcken des Studiums mit dem höchst möglichen Nutzen in meine Arbeit zu integrieren. Das Ergebnis habe ich anschließend im Rahmen meiner Masterthesis dokumentiert.“

Durch das berufsintegrierte Masterstudium konnte Thorsten Brecht sowohl für sich selbst als auch für seinen Arbeitgeber wertvolle Mehrwerte erarbeiten.

„Der Mehrwert für mich und für das Unternehmen liegt vor allem darin, dass ich als Person und Mitarbeiter aus meiner vor dem Studium rein technischen Sicht nun eine umfassende, unternehmerische und strategisch orientierte Sichtweise entwickeln konnte. Beruflich gesehen profitiere ich neben dem Wissenszuwachs noch heute vom Netzwerk mit den Alumni und Referenten.“

Studieninteressenten rät Thorsten Brecht:

„Ein Austausch mit einem Alumni ist sehr hilfreich, um sich über dessen Erfahrungen ein besseres Bild zum Studium zu verschaffen. Außerdem sind die Auswahl des Projekts und die Festlegung der Ziele sehr wichtig. Aber vor allem sollte man bei den ganzen Herausforderungen und der investierten Zeit den Spaß an der Sache nicht vergessen.“